Havelland Grandprix

Nikolausturnier Kids aus Kl. 1 und 2

Erstmals haben die Kinder aus den Klassen 1 und 2 untereinander gespielt. Hierfür stand ein Klassenraum im ersten Stock zur Verfügung. Mit 24 Kindern wurde an 12 Tischen gespielt und es gab fast nur einen Schiedsrichter. Mehr Schiedsrichter waren auch nicht notwendig, denn die Kinder haben diszipliniert und sogar bis zum Schluss aufmerksam gespielt. Das ist bei der späten Uhrzeit nicht immer selbstverständlich! Erfreulich waren die Eltern, die nur in einem Fall kurz ermahnt werden mussten, weil sie in die Partie hineinreden. Auch das ist selten, denn wenn die eigenen Sprösslinge vergessen die Uhr zu drücken, geht es doch meist mit den Eltern durch und sie versuchen entsprechende Hinweise zu geben. Also das war alles sehr erfreulich.

Im Nachhinein gab es seitens der Eltern viel Lob, die über die Ruhe bei dem Turnier überrascht waren. Die meisten dieser Eltern und damit eben Kinder kamen aus Nauen. Allein das Leonardo-da-Vinci-Campus Nauen (LdVC) stellte 9 Kinder. Die Europaschule stellte 5 und die Geschwister-Scholl-Schule 3 Kinder. Die übrigen 7 Kinder kamen aus 6 verschiedenen Schulen, darunter die Berlin British School mit zwei Kindern. Hier musste dann teilweise Englisch gesprochen werden, aber alle kamen damit gut klar.

An den hinteren Brettern gab es schon noch einige Spieler, die die Könige nebeneinander stellten… Insgesamt wurde aber gut Schach gespielt und an den vorderen Brettern durchaus mit viel Niveau. Besonders die Remis-Spiele waren eine Augenweide. So spielte der Zweitplatzierte Jonas Müller jeden Zug exakt herunter gegen Pauline Pahl, die deutlich im Vorteil war aber durch Zeitablauf nur Remis spielte. War das Remis von Jonas gegen Pauline ein „Gewinn“ für ihn, erging es ihm im Spiel gegen den späteren Gewinner Friedrich Burwitz genau anders herum. Durch das Patt war Friedrich (6,5 Gesamtpunkte) der glückliche Schachspieler und hielt den halben Punkt Abstand zu Jonas (6 Punkte) aufrecht.

Mit 5 Punkten gab es zwei Spieler aus Nauen. Johann Ziesecke vom LdVC konnte sich über einen großen Schoko-Nikolaus als Drittplatzierter freuen, weil er gegen bessere GegnerInnen gespielt hat und damit seine sog. Buchholz-Wertung besser als die von Marah Pillkahn (Graf-Arco-Schule) war. Marah erhielt den Sonderpreis als bestes Mädchen. Gratulation an diese vier Gewinner (Friedrich, Jonas, Johann und Marah), die alle überragend Schach spielten!

Danach wurde es knapp mit den Plätzen. Mit 4,5 Punkten setzte sich Pauline Pahl (GS am Windmühlenberg) wg. der besseren Buchholzwertung vor dem Punktgleichen Aaron Alnajjar (Europaschule) durch. Auf den Plätzen 7 bis 10 gab es immer 4 Punkte, also eine positive Bilanz und damit ein sehr gutes Ergebnis für Franz Roebig (LdVC), Marc Majewicz (Geschwister Scholl), Ricardo Jaensch (LdVC) und Jakob Giesinger (LdVC). Die erste Hälfte im Gesamt-Turnier mit ausgeglichener Bilanz von 3,5 Punkten erreichten Frieder Stieball (Europaschule) und Jannosch Engelmann (Geschwister Scholl). Die hier genannten SpielerInnen können also mit Recht auf sich stolz sein, haben sie doch tolle Ergebnisse erzielt.

An dieser Stelle aber auch ein Lob an alle anderen, die wirklich wacker gekämpft haben, fair spielten und oftmals nur knapp unterlegen waren. Mit etwas mehr Glück werden sich mit Sicherheit noch einige der Kinder von den Plätzen 13 bis 24 beim nächsten Turnier in der ersten Hälfte befinden. Ich bin gespannt und freue mich auf das nächste Turnier am 18.01. in der Diesterweg-Grundschule.

Die restlichen Ergebnisse bitte in der Tabelle nachlesen.

Klemens Albroscheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.